VIELLEICHT IRGENDWANN

Aufführung am Donnerstag 07.02.2019 um 19 Uhr im Lichthof

Es handelt sich um ein Drama, das über die Dauer von fast drei Jahren seinen Entstehungsprozess hatte. Zwei Jahre haben wir mit Geflüchteten ihre wahren Geschichten aufgearbeitet und diese im Stück verarbeitet. Die Hälfte aller Rollen wird von jungen Immigrierten selbst gespielt, die andere Hälfte von in Deutschland geborenen Jugendlichen.

Das Projekt zeigt anschaulich, wie wichtig doch Integration ist, weil wir erst dann in einen kontroversen Austausch gelangen und eine Gemeinschaft bilden. Vor allem schweißt so ein Projekt stark integrativ zusammen, wir konnten damit zeigen, dass die Integration bei uns Jugendlichen in München funktioniert und auch sonst überall funktionieren kann. Wir sind so eine feste Gruppe in den letzten Jahren geworden, sodass wir das Stück nochmal diesen Winter neu inszenieren wollen.

Das Drama erzählt die Geschichte eines jungen, aus Afghanistan geflüchteten Geschwisterpärchens, welches auf eine alteingesessene deutsche Familie trifft. Durch verschiedene Spannungen zwischen den Figuren und integrative Ungerechtigkeiten wird der afghanische Bruder am Ende des Stückes abgeschoben, während seine Schwester in Deutschland bleibt.

Erfolgreiche Urinszenierung Ende März 2018: Das Stück wurde beim Münchner Schultheaterfestival zu einem der besten Stücke der letzten 10 Jahre in München ausgezeichnet.

Preis bis 18 Jahre 3€ und Erwachsene 5€

Der Eintritt in den Schulen wird komplett an Geflüchteten-Einrichtungen in München gespendet, wie zum Beispiel an den Bayerischen Flüchtlingsrat und das Bellevue Di Monaco.

Niklas Pötzsch und das gesamte Team des Theaterstücks VIELLEICHT IRGENDWANN

Menü schließen