Gründe für Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch…

…ist eine der am meisten gesprochenen Sprachen in der Europäischen Union!

Allein 72 Millionen Menschen in Europa haben Französisch als Muttersprache. Gleichzeitig ist Französisch aber auch eine Weltsprache, die von etwa 274 Millionen Menschen rund um den Globus gesprochen wird. In 32 Staaten ist sie Amts- und Verkehrssprache, so z. B. in unseren Nachbarländern Frankreich, der Schweiz, Belgien und Luxemburg.

…ist eine Investition in die Zukunft!

Frankreich ist der wichtigste Partner Deutschlands, sowohl politisch als auch wirtschaftlich.
2200 französische Unternehmen haben Filialen in Deutschland (z. B. Airbus, Michelin, Areva, L’Oréal, Peugeot, Renault oder Citroën) und über 2900 deutsche Firmen sind in Frankreich präsent. Zum gegenseitigen Verständnis reicht Englisch hier nicht aus. Wer über Französischkenntnisse verfügt, hat somit größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zahlreiche Stellen bleiben heute unbesetzt, weil es keine geeigneten Bewerber gibt, die Französisch sprechen. 

… ist der Schlüssel zu einer der bedeutendsten europäischen Kulturen!

Descartes, Montesquieu, Rousseau, Voltaire, Victor Hugo, Jean-Paul Sartre, die französische Revolution, die Menschenrechte, die Freiheit des Denkens – all diese Namen und Begriffe sind untrennbar mit Frankreich verbunden.
Wer Französisch lernt, erhält Zugang zu einer Kultur, die das europäische Denken entscheidend mitgeprägt hat.

… öffnet einem das weltweit beliebteste Reiseland!

Frankreich bietet dank seiner landschaftlichen Vielfalt (Meer, Berge, Ebenen etc.), seinem kulturellen Erbe und seiner Gastronomie für jeden etwas und ist darüber hinaus ein von Deutschland aus leicht mit dem Auto oder der Bahn zu erreichendes Ziel.
Jede Region hat ihre eigenen Reize und Sehenswürdigkeiten und die Hauptstadt Paris gilt als das Zentrum der Mode und der Museen.

…ist eine gute Grundlage für das Erlernen weiterer Fremdsprachen!

Französisch erleichtert das Erlernen anderer romanischer Sprachen wie Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch. Wer Französisch kann, kennt bereits die Grundgrammatiken und Teile des gemeinsamen Wortschatzes dieser Sprachen.

…ist die perfekte Eintrittskarte für bilinguale Studiengänge!

Nach dem Abitur hat man die Auswahl zwischen 180 deutsch-französischen Studiengängen der deutsch-französischen Hochschule DFH  – von Ingenieurwissenschaften über Medizin bis hin zu Jura.

Französisch ist nicht schwerer zu lernen als andere Sprachen, denn…

a) die Grammatik ist systematisch und logisch
b) der Wortschatz ist weniger umfangreich und idiomatisch als in Englisch oder Italienisch
c) viele Wörter lassen sich aus dem Lateinischen ableiten bzw. erschließen
d) manche französischen Begriffe werden auch im Deutschen verwendet(z.B. Budget, charmant, Garage, Engagement, souverän etc.) oder stammen aus dem Englischen (z.B. le football, le week-end, le parking, cool etc.)
e) die anfangs schwierig erscheinende Aussprache wird in den ersten Wochen intensiv geübt und erweist sich aufgrund der genauen Regeln als gar nicht so kompliziert

und Französisch kann richtig Spaß machen!

Hip-Hop und Rap gibt es nur auf Englisch? Französische Musik, das sind nur angestaubte Chansons? Irrtum! Die aktuelle französischsprachige Musikszene ist ganz besonders aktiv und eignet sich neben dem traditionellen Chanson zum Teil auch sehr gut für Unterrichtsstunden!
Dies gilt auch für Comics wie Astérix et Obélix, Titeuf oder Tintin! Frankreich und Belgien sind deren Heimat, nirgendwo wird mehr gezeichnet, getextet, aber auch gelesen.
Und in keinem anderen europäischen Land werden jährlich so viele Filme gedreht.

Stundentafel für das Fach Französisch 3. Fremdsprache im G8

  • Jahrgangsstufe 8:   4 Wochenstunden + 1 Stunde Intensivierung (oblig.)
  • Jahrgangsstufe 9:   4 Wochenstunden + 1 Stunde Intensivierung (fakult.)
  • Jahrgangsstufe 10: 4 Wochenstunden + 1 Stunde Intensivierung (fakult.)

Lehrwerk

Wir verwenden das Lehrwerk À Plus! Méthode intensive (Cornelsen-Verlag), das  motivierende, auf die Altersgruppe abgestimmte Texte und abwechslungsreiches Übungsmaterial enthält.

Austausch

Jeder Schüler kann momentan in der 9. Jahrgangsstufe an einem Austausch mit dem Lycée René Descartes in Lyon teilnehmen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit der Teilnahme an den individuellen Austauschprogrammen sowie an einem Tandem-Projekt mit dem Lycée Jean Renoir in München.


Weiter zum nächsten Thema: AbiBac